Buchrezension: Kiersten White – Slayer. Das Erbe der Jägerin.

Slayer von Kiersten White. Ein Buffy-Roman

OT: Slayer
Autorin: Kiersten White
Erschienen: 2019 in Hürth: Drachenmond Verlag
Seiten: 387

Was habe ich mich gefreut, als ich erfahren habe, dass es im Buffy-Universum ein Fortsetzungsbuch gibt! Auch, wenn es nicht um Buffy direkt geht, habe ich auf Anspielungen und eine Fortsetzung des doch sehr mächtigen TV-Serien-Erbes gewartet und gehofft. Eines kann ich bereits sagen: Das Buch hat mich nicht enttäuscht! Für alle Buffy-Fans und solche, die es werden wollen, folgt nun meine neue Rezension zu dem Buch „Slayer. Das Erbe der Jägerin“ von Kiersten White. Es handelt sich hierbei um den ersten Band, ein zweiter ist bereits geplant.

Worum geht’s?

Nina und ihre Zwillingsschwester Artemis sind keine normalen Teenager. Kein Wunder, denn sie wachsen an der Akademie für Wächter auf und leben in einem Schloss. Dort werden sie zu Wächterinnen ausgebildet, jenen, die den Jägerinnen auf ihrem Weg helfen und sie unterstützen. Nina möchte jedoch nur ungern den Lebensweg einer klassischen Jägerin einschlagen – lieber hilft sie Menschen als Sanitäterin an der Akademie.

Eines Tages jedoch geschieht etwas, das Ninas Leben und ihre Ideale vollkommen auf den Kopf stellt – sie wird zu Buffys Erbin. Fortan ist sie eine Jägerin, und zwar die letzte für immer. Leo, ihr Wächter, hat fortan alle Hände voll mit Nina zu tun, die sich selbst einigen Abenteuern stellen muss. Ob nun illegale Monsterkämpfe, ein Glücksgefühl fressender Dämon oder eine Gestalt, die sich in ihren Träumen herumtreibt, Nina wird so schnell in keinem Fall langweilig.

Dann jedoch wird es ernst: Das Leben einer Person, die Nina über alles liebt, steht auf dem Spiel. Wird Nina ihre Vorbehalte gegenüber Buffy und der Riege der Jägerinnen überwinden können, um Menschen vor dem Tod zu bewahren?

Zeitreise

Schon als ich das Vorwort zum Buch gelesen habe, habe ich mich direkt in die Welt von Buffy zurückversetzt gefühlt. Damals war ich 13 Jahre alt, als ich immer wieder mittwochs diese faszinierende Serie sah. Möglicherweise war ich ein bisschen zu jung dafür… aber geschadet hat es mir nicht, denke ich 😉 Auch Jahre später schaue ich die Serie immer wieder gerne.

Bücher zu Serien sind ja heute keine Seltenheit mehr. Dieser Roman begleitet die Serie jedoch nicht, sondern sie spielt danach. Eine achte Staffel wurden damals in Form eines Comics veröffentlicht und der Roman von Kiersten White knüpft genau daran an.

Das Schöne ist, dass immer mal ein paar Namen fallen oder andere Bezüge zur Serie kommen. Buffy steht hier nicht im Vordergrund, sondern ganz klar Nina und ihre Schwester Artemis. Dennoch wird Buffy immer mal wieder erwähnt. Eines kann ich jedoch verraten – Buffy ist nicht unbedingt Ninas Liebling und es fällt ihr eindeutig schwer, eine gute Beziehung zu ihr aufzubauen.

Der Hintergrund dazu ist, dass Ninas Vater, Merrick Jamison-Smythe, Buffys erster Wächter war und dass dieser starb, als er versuchte, Buffy vor dem Angriff eines Dämons zu schützen. Ich fand es besonders spannend, dass solche Familienbeziehungen in den Büchern aufgebaut wurden, und dass man auf diese Art eine Menge auch über andere Menschen und Familien kennenlernen konnte, die zum Teil in der Serie vorkamen (ihr erinnert euch vielleicht noch an Wesley Wyndam-Price, der Buffy als Wächter trainieren sollte, weil man Giles für unzuverlässig hielt. Er und seine Familie finden hier auch Erwähnung).

Um all die Bezüge zur Serie aufzulisten, würde der Platz nicht reichen. Aber das ist schließlich auch nicht das Einzige, was das Buch ausmacht. Hier hat sich die Autorin eine einzigartige Geschichte einfallen lassen. Zu Beginn hat es ein wenig gedauert, bis mich die Geschichte komplett abgeholt hat – sie kam etwas träge in Fahrt. Doch dann wurde es immer spannender und flüssiger. An manchen Stellen war sie durchaus etwas vorhersehbar – jedoch nicht in der großen Hauptgeschichte, die mich in ihrer Wendung doch sehr überrascht hat.

In seinem Schreibstil ist „Slayer“ von Kiersten White einfach gehalten. Wie gesagt, kam ich nach ein paar Einstiegsschwierigkeiten gut in den Schreibstil herein. Das Buch ist so geschrieben, dass auch Teenies es problemlos und mit viel Freude lesen können.

Für alle Buffy-Fans ist dieser Roman in jedem Fall ein Muss!

Jetzt seid ihr dran: Wo sind die Buffy-Fans unter euch? Kennt ihr die Comics, die auf der Serie aufbauen? Und kennt ihr das vorgestellte Buch von Kiersten White? Schreibt es mir gerne in die Kommentare!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: