Buchrezension: Ivonne Ludwig – Swipe. Meet. Repeat. Von skurrilen Dates, gebrochenen Herzen und Schmetterlingen im Bauch.

Eine Frau mit Anfang 30 muss erfolgreich im Berufsleben stehen, einen Partner haben, am besten verheiratet sein, ein Kind sowie ein Haus haben. Muss sie? Nein, denn das Datingleben hält viele Abenteuer für die bereit, die sich gerne darauf einlassen wollen. Mitten hineingestürzt hat sich auch die Autorin und Bloggerin Ivonne Ludwig, deren erstes Buch „Swipe. Meet. Repeat.“ Ich bereits vorab lesen durfte. Danke an Ivonne und an den Verlag für die Zusendung 😊

Buchrezension: Helena Faye – Keine Version von dir

Wo sind hier meine Mittelalter-Festival-Fans? Ich finde zugegebenermaßen sehr viel Freude an Mittelaltermärkten. Die Atmosphäre, die Kostüme, das Essen, die angebotenen Artikel, Unterhaltung durch Bands, Gaukler usw. Es ist einfach eine ganz eigene Welt – und mit Mittelalter Festivals wie dem jährlich in mehreren Städten stattfindenden MPS (Mittelalterliche Phantasie Spectaculum) wird die Sehnsucht nach der Mittelalter-Szene gestillt. Aufgrund einer gewissen Pandemie musste das kulturelle Leben gezwungenermaßen eine ganze Weile stillstehen, doch eine Autorin beschenkt uns mit einem Buch, das die Wartezeit auf das nächste Festival etwas verkürzt. Die Rede ist von Helena Faye, deren Roman „Keine Version von dir“ ich bereits vorab lesen durfte.

Buchrezension: Liza Grimm – Talus. Die Magie des Würfels

Vor gut einem Jahr habe ich euch in einer Rezension das Buch „Talus – Die Hexen von Edinburgh“ von Liza Grimm wärmstens empfohlen. Dieses Jahr ist endlich die Fortsetzung der Dilogie und damit auch ihr letzter Teil erschienen. „Talus – Die Magie des Würfels“ ist ein zweiter Teil, der mich, so viel sei vorweggenommen, richtig begeistert hat!

Magische Filmabende und Tee – die perfekte Mischung im Herbst

Der Herbst ist in vollem Gange. Die Blätter sind in den schönsten Gelbgold- und Rottönen gefärbt, der Wind trägt sie nach und nach weg von ihren angestammten Plätzen an den Ästen und wirbelt sie in einem einzigartigen Tanz durch die Luft. Pilze sprießen im Wald aus dem Boden und die Sonne scheint golden durch die Lücken im Blätterdach. Das ist ein Herbst, wie wir ihn uns alle vorstellen, nicht wahr?

Buchrezension: Ava Dellaira – Love Letters to the Dead

TW: In dem Buch spielt die Vergewaltigung Minderjähriger eine Rolle. Wenn du dich nicht wohl mit dem Thema fühlst, dann lies diese Rezension nicht oder nur bis zum Punkt "Kritik".

Hast du Geschwister, die dir am Herzen liegen? Dann kannst du dir wohl genauso wenig wie ich vorstellen, wie es ist, wenn sie frühzeitig sterben und man selbst hilflos zurückbleibt. So geht es auch der jungen Laurel, die vor kurzem ihre Schwester May auf tragische Weise verloren hat. In Ava DellairasLove Letters tot he Dead“ schreibt Laurel deshalb ganz besondere Briefe…

Buchrezension: Kristin Cashore – Die Beschenkte

Autorin: Kristin CashoreOT: GracelingErschienen: 2009 in Hamburg: Carlsen VerlagSeiten: 493 Man nehme eine große Portion Fantasy, eine starke Protagonistin, eine besondere Gabe und eine wichtige Aufgabe, werfe alles in einen Topf, rühre einmal kräftig um und heraus kommt „Die Beschenkte“, der Debutroman der Autorin Kristin Cashore, die mit diesem Fantasyroman einen sehr starken Auftritt hinlegt.... Weiterlesen →

Buchrezension: Leigh Bardugo – Shadow and Bone

Hände hoch, wer von euch mag High Fantasy genauso sehr wie ich? 😊 Zuletzt bin ich in „Shadow and Bone“ von Leigh Bardugo so richtig abgetaucht.  Aufmerksam darauf geworden bin ich durch die gleichnamige Netflix-Serie, die im Frühjahr so richtig auf Bookstagram eingeschlagen ist. So sah ich also zuerst die Serie (ich war zu neugierig darauf um zu warten bis ich alle Bücher gelesen hatte) und las dann den ersten Teil der Grisha-Trilogie. Grishaverse, ich komme!

Buchrezension: Jules Verne – Reise um den Mond

Einmal ins All fliegen und ferne Planeten bereisen – oder auch einfach nur zum Mond reisen, das wünschen sich Menschen seit Jahrhunderten. Manche von ihnen haben es geschafft, wie zum Beispiel Neil Armstrong, der erste Mann auf dem Mond im Jahr 1969. Andere wiederum konnten nur über das Leben im All und auf dem Mond spekulieren, wie zum Beispiel der Autor Jules Verne in seinem Roman „Reise um den Mond“ aus dem Jahr 1870.

Erstelle eine Website oder ein Blog auf WordPress.com

Nach oben ↑