Game of Thrones Staffel 8: Der Folgenrückblick (Folge 5)

Neues aus Westeros

(Warnung: Spoiler sind höchstwahrscheinlich im Text zu finden. Wer die neueste Folge noch nicht gesehen hat, liest diesen Text auf eigene Gefahr).

Hallo liebe Pusteblumen,

während so mancher von euch vielleicht schon die finale Folge von Game of Thrones gesehen hat, muss ich noch mal eine Woche zurückdrehen und die Folgendiskussion zu Folge 5 nachholen.

Aufgrund von Urlaub und anschließender Erkältung hat sich alles ein wenig nach hinten verzögert, aber ich hoffe doch, dass ihr trotzdem fleißig mitdiskutiert!


Hier geht es zu Folge 1: Winterfell

Hier geht es zu Folge 2: Ein Ritter der Sieben Königslande

Hier geht es zu Folge 3: Die große Schlacht von Winterfell

Hier geht es zu Folge 4: Die Letzten der Starks

Folge 5: Die Glocken

Ach Leute, was war das denn für eine Folge?

Zuletzt sahen wir, wie Cersei Missandei kaltblütig umbrachte und wie Daenerys daraufhin schaute, als hätte sie in 3 Zitronen gleichzeitig gebissen.

In der neuesten Folge sind Daenerys und Co wieder auf Dragonstone und wir sehen zuerst, dass Varys einen Brief schreibt. Und ganz, wie ich bereits nach der letzte Folge vermutet hatte, schmiedet Varys ein Komplott, um Dany umzubringen. Er hat sein kleines Vögelchen, das Dany offenbar Gift ins Essen mischen soll, doch leider will die Khaleesi nicht essen. Dementsprechend schlecht sieht die Gute im Gesicht auch mittlerweile aus. Doch nicht nur das Hungern lässt sie verhämt aussehen: Sie ist mittlerweile so zerfressen von Hass, Rachegelüsten und Machtgier, dass es sich in ihrem Gesicht widerspiegelt.

Und leider, leider, kriegt Daenerys natürlich Varys‘ Verrat mit. Er wird hingerichtet – und doch dachte ich für einen kurzen Moment, dass Danys verbleibender Drache Drogon spürt, dass Varys eigentlich richtig liegt und Drogon ebenso Jon als würdigen König ansieht und Varys schließlich nicht verbrennt. Aber da habe ich wohl falsch gedacht – und letzten Endes wäre es dann auch nicht zum Niederbrennen von King’s Landing gekommen 😉

Und das war dann wohl der besonders krasse Part. Obwohl ich doch ein wenig verwirrt war, dass Dany mit Drogon so relativ einfach eindringen konnte. Okay, sie stieß von oben auf Euron Greyjoy herab, aber nichtsdestotrotz fand ich es doch zu einfach, dass sie zuletzt mit zwei Drachen nicht gegen die Flugabwehr ankam und nun mit nur einem Drachen es schafft, die verschärfte Flugabwehr zu umgehen, in King’s Landing einzudringen und die Mauern zu sprengen.

Zum Desaster kam es schließlich, als die Glocken der Stadt geläutet wurden, die der Folge ihren Namen gaben. Die Glocken sollten zeigen, dass sich die Stadt inklusive Cersei ergibt und das Töten ein Ende hat. Doch eine gewisse Khaleesi hatte ihren Rachedurst noch lange nicht gestillt und fing an, die komplette Stadt niederzubrennen. Ohne Rücksicht auf Verluste, also auch ohne Rücksicht auf ihre eigenen Männer (und Frauen).

Es waren grauenvolle Szenen: Manche von Daenerys‘ Soldaten metzelten nicht nur auf grausame Weise Gegner nieder, sondern vergingen sich an schutzlosen Frauen. Jon, der auch in dieser Situation nicht seine Ehre verlieren wollte, hielt Soldaten ab, zu vergewaltigen und zu töten, doch gewiss war er dabei nur ein kleiner Tropfen auf dem heißen Stein.

Besonders grauenvoll blieb mir Aryas Szene im Kopf, die eine Mutter und ihr Kind nicht vor Drogons Feuerschwall retten konnte. Ich bin allerdings doch sehr froh, dass sie überlebte.

Was sonst noch so geschah

Nun ja, Cersei und Jaime haben nun auch ihr Ende gefunden. Jaime ging also aus Liebe zu ihr und obwohl ich Cersei immer verabscheut habe, fand ich es fast schon poetisch und schön, dass die beiden zusammen ihren Tod gefunden haben und dass Cersei in ihren letzten Minuten noch spüren durfte, dass sie aufrichtig geliebt wird.

Die Fluchtszene der beiden aus der Burg war zwar ein klassischer Fail, aber so haben sie wenigstens zusammen und abseits fremder Augen ihren Tod gefunden.

Und dann wäre da noch der Kampf zwischen Sandor und Gregor. Was zur Hölle war das denn bitte? Bzw. was zur Hölle war Gregor? Dass er nach dem Gift, das er durch den Kampf mit Oberyn Martell in Staffel 4 verabreicht bekam, in Behandlung war und danach „nie wieder derselbe sein sollte“, wissen wir ja bereits, aber dass er so zombieähnlich werden würde und kein Messerangriff ihm was ausmachen sollte? Das war mir neu. Und so steckte Sandors Schwert in des Bergs Bauch und es war ihm egal. Und dann steckte ein Dolch in seinem Kopf und es war ihm egal.

„Fucking die!“ (Sandor Clegane)

Irgendwie haben dann doch beide noch ihren Tod gefunden. Zumindest gehe ich doch davon aus, dass es für den Berg und leider auch für den Hound nun endgültig vorbei ist!

Nun bin ich gespannt, was in der letzten Folge passieren wird. Glücklich bin ich jedenfalls nicht mit dieser Folge und den Entwicklungen… Daenerys stand einmal für Gnade und dafür, alles anders zu machen. Nun wird sie bzw. ist sie ebenso eine Mad Queen wir ihr Vater ein Mad King war… als Königin ist sie für mich keinesfalls mehr tragbar.

Wie fandet ihr diese Folge?

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu „Game of Thrones Staffel 8: Der Folgenrückblick (Folge 5)

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: